Uckermark,

Gewerbe, Tourismus, Zukunftsperspektiven

25 Jahre Amt Oder-Welse

Rubrik: Politik

Pinnow. Das Amt Oder-Welse war die letzten Wochen des Öfteren in den Schlagzeilen: Die Gemeinde Schöneberg will das Amt verlassen und wird aller Voraussicht nach zu einem Schwedter Ortsteil werden.
Nichtsdestotrotz blickt die Verwaltung weiter nach vorne: Das 25 jährige Jubiläum steht bevor! Wir haben uns mit Amtsdirektor Detlef Krause getroffen und mit ihm über Erfolge, Niederlagen und Zukunftsperspektiven gesprochen.

 

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Arbeitsmarktpolitische Tour

Uckermark. Die Staatssekretärin im brandenburgischen Arbeitsministerium Almuth Hartwig-Tiedt war in dieser... [zum Beitrag]

Heimateuro vorgeschlagen

Brandenburg. Die überparteiliche Arbeitsgruppe zur Entwicklung der ländlichen Regionen hat heute ihren... [zum Beitrag]

Zweigleisigkeit in Sicht

Uckermark. Die Achse Berlin – Stettin soll aus Sicht regionaler Bürger, Politiker und Wirtschaftsverbände... [zum Beitrag]

Woidke in der Uckermark

Wallmow. Am kommenden Donnerstag ist Ministerpräsident Dietmar Woidke zu Besuch in die Uckermark. Ein Ziel... [zum Beitrag]

Lärm um Rathaus

Schwedt. Seit heute erfolgt mit dem Abbruchbagger der Abriss des Alten Rathauses Schwedt in der... [zum Beitrag]

Neujahrsempfang der SPD

Schwedt. Die SPD Uckermark lädt am Dienstag zum Neujahrsempfang ins Vereinshaus Kosmonaut in Schwedt ein.... [zum Beitrag]

Börse für Perspektive

Barnim/Uckermark. 40 regionale Unternehmen und Institutionen suchen bei der Job- und Ausbildungsbörse... [zum Beitrag]

Mehr Arbeitslose trotz Fachkräftemangel

Uckermark. Die Zahl der Arbeitslosen, die im Jobcenter Uckermark betreut werden, ist im zurückliegenden... [zum Beitrag]

Neue Lehrer für Brandenburg

Brandenburg. Bildungsstaatssekretär Thomas Drescher hat heute in Potsdam die neuen Lehramtskandidatinnen... [zum Beitrag]

- Werbung -


 

Rewe

Autopark

Schneeweiss Meyenburg

LandCharme

UMlaut – Alles, nur nicht leise!


Autohaus König
Rewe
Regionalmarke Uckermark