Uckermark,

Kanzlerin besucht Strasburg

Von Vandalen unbeeindruckt

Rubrik: Politik

Strasburg. Die Polizei hat noch keine Erkenntnisse über das Mittel, mit dem der Sportplatz-Rasen in Strasburg beschädigt wurde. Unbekannte Täter haben bis zu zwei Meter große Schriftzüge mit einer Chemikalie auf den Rasen gesprüht. Am Freitag möchte Bundeskanzlerin Angela Merkel hier während eines Wahlkampftermins mit dem CDU-Bundestagskandidaten Philipp Amthor auftreten. An dem Termin ändere auch die Sachbeschädigung auf dem Sportplatz nichts, erklärte Bürgermeisterin Karina Dörk.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Sommer gegen Hildebrandt

Prenzlau. Zur Bundestagswahl am Sonntag findet in der Kreisstadt Prenzlau auch die Bürgermeisterwahl... [zum Beitrag]

Sportplatz mit Parolen besprüht

Unbekannte haben auf den Strasburger Sportplatz am Kulturhaus Parolen gesprüht - darunter "Merkel hau ab".... [zum Beitrag]

Neuer Kreisvorstand der CDU Uckermark

Prenzlau. Mit 89,5 Prozent der abgegebenen Stimmen wurde Jens Koeppen am Sonnabend auf dem Kreisparteitag... [zum Beitrag]

Suche nach Handydieb

Angermünde. Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach einem Handydieb. Am Dienstag betrat der... [zum Beitrag]

Politik führt in Sackgasse

Oder-Welse. Pinnow liegt zwischen Angermünde und Schwedt. Gerade der Schwerverkehr nutzt diese Achse. Zum... [zum Beitrag]

Auf den Zahn gefühlt

Uckermark. Wie sehen die Uckermärker der Bundestagswahl am Sonntag entgegen? Gehen sie wählen?... [zum Beitrag]

Schöneberg rückt weiter an Schwedt

Schwedt. Die Stadtverordnetenversammlung hat den Gebietsänderungsvertrag zwischen der Stadt Schwedt... [zum Beitrag]

Podiumsdiskussion zur Wahl

Prenzlau. Wo normalerweise die Redakteure des Uckermarkkurier ihrer Recherche nachgehen, ist alles für... [zum Beitrag]

Bürgerbudget bleibt gleich

Schwedt. Über das Bürgerbudget in Schwedt können die Einwohner eigene Vorschläge... [zum Beitrag]

- Werbung -


 

Rewe

Autopark

Schneeweiss Meyenburg

LandCharme

Radtour


Autohaus König
Rewe
Stefan Zierke
Jens Koeppen CDU
Regionalmarke Uckermark