Uckermark,

Milchkrise beendet

Butterpreise steigen drastisch

Rubrik: Wirtschaft

Brandenburg. Der Butterpreis ist im September so stark gestiegen wie seit 26 Jahren nicht mehr. Ein halbes Pfund Butter ist aktuell gut 70 Prozent teurer als vor einem Jahr. Dies teilte das Statistische Bundesamt mit. Von den hohen Preisen profitieren vor allem die Landwirte und Molkereien. Nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter sind die Preise für Rohmilch mittlerweile auf durchschnittlich 38 Cent je Liter Rohmilch gestiegen.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Internet verdrängt Zeitung

Schwedt. Am frühen Freitagmorgen ist in Schwedt bei Leipa nach 54 Jahren eine Ära zu Ende gegangen: In der... [zum Beitrag]

Pünktlich zum Weihnachtegeschäft

Templin. Ab Mitte nächster Woche ist in der Templiner Tourist-Information im Historischen Rathaus der neue... [zum Beitrag]

Abschluss mit Bestnote

Uckermark. Anfang November ehrte die IHK Ostbrandenburg 43 Prüfungsteilnehmer von Aus- und Fortbildungen... [zum Beitrag]

Berufe in Uniform

Brandenburg. Im Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur Eberswalde finden vom 21. bis zum 23.... [zum Beitrag]

Keine Straßensanierung

Lychen. Die Landesstraße 15 zwischen Lychen und dem Abzweig Mahlendorf ist in einem sehr schlechten... [zum Beitrag]

Bundessortenanstalt Augustenfelde

Prenzlau/Augustenfelde. Für das ehemalige Gelände der Bundessortenanstalt Augustenfelde wird eine... [zum Beitrag]

IHK-Sprechtag in Prenzlau

Prenzlau. Die IHK Ostbrandenburg bietet Unternehmerinnen und Unternehmern und solchen, die es werden... [zum Beitrag]

Die wertvolle Auszeichnung

Templin. Die Stadt Templin bleibt staatlich anerkanntes Thermalsoleheilbad. Dank umfangreicher Maßnahmen... [zum Beitrag]

Zwischen Schnösel und Gängster

Prenzlau. Er betreibt eine Sozialstation für ältere Menschen die nicht mehr alleine ihren Alltag... [zum Beitrag]

- Werbung -


 

Rewe

Autopark

Schneeweiss Meyenburg

LandCharme

UMlaut – Alles, nur nicht leise!


Autohaus König
Rewe
Regionalmarke Uckermark