Uckermark,

42 Stunden Chorgesang

Rubrik: Kultur

Prenzlau. Mit einem außergewöhnlichen Weltrekord wollen uckermärkische Chöre an den 500. Jahrestag der Reformation erinnern.
18 Chöre mit rund 400 Sängern werden vom 29. Oktober bis 31. Oktober 42 Stunden lang das Kirchenschiff von St. Nikolai in Prenzlau mit Gesang erfüllen. Die Grundlage dafür geben ihnen die 535 Lieder des Evangelischen Gesangbuches. Damit der Weltrekord auch wirklich ernst genommen wird, will der Ideengeber Hannes Ludwig die Initiative ins Guiness-Buch der Rekorde aufnehmen lassen.

 


Bildquelle: nk

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Punk in Kirche

Uckermark. Die Berliner Punkrock-Band „Herzblut“ wird mit Pfarrer Ralf Schwieger am 8. Februar mehrere... [zum Beitrag]

THEATER Stolperdraht

Schwedt. Am Samstag findet von 15.00 bis 18.00 Uhr im Saal des „Kosmonaut“ der Kinderfasching mit dem... [zum Beitrag]

Jetzt wird’s gemütlich

Templin. Vor fast einem Jahr wurde das frisch sanierte Multikulturelle Centrum in Templin feierlich... [zum Beitrag]

Archiv öffnet Türen

Prenzlau. Am 1. Märzwochenende findet der mittlerweile 9. bundesweite "Tag der Archive“ unter dem Motto... [zum Beitrag]

Archäoligische Sensation

Prenzlau. Am Wochenende wurde während Straßenbauarbeiten in der Prenzlauer Neustadt ein sensationeller... [zum Beitrag]

Frauenzentrum Schwedt

Schwedt. Am kommenden Montag sind im Frauenzentrum Schwedt die Narren los. Ab 14.30 Uhr wird in der... [zum Beitrag]

OHRPHON-Projekt in Prenzlau

Prenzlau. Prenzlauer Schüler konnten an einer Audioguide moderierten Hauptprobe des Preußischen... [zum Beitrag]

Faschingsverein Gerswalde

Gerswalde. Am Wochenende fand in der Turnhalle Gerswalde die Hauptveranstaltung des ortsansässigen... [zum Beitrag]

Elekto-Pop in Prenzlau

Prenzlau. „Forced to mode“ performt am Freitag in der Uckerseehalle Prenzlau. Die Depeche Mode – Coverband... [zum Beitrag]

- Werbung -


 

Rewe

Autopark

Schneeweiss Meyenburg

LandCharme

UMlaut – Alles, nur nicht leise!


Autohaus König
Rewe
Regionalmarke Uckermark