Uckermark,

Achtung, wilde Straßen

Rubrik: Gesellschaft

Brandenburg. Immer mehr Wildtiere werden auf Brandenburgs Straßen getötet. Das berichtet der Deutsche Jagdverband. Über 5.000 Tiere kamen im Jagdjahr 2016/2017 bei Verkehrsunfällen ums Leben. Ein Jahr zuvor waren es gut 4.200. Über die Hälfte der Unfälle werden von Wildschweinen verursacht. Das Reh gilt allerdings mit mehr als 80 Prozent als häufigster Unfallverursacher. Bei der Bahn ist kein Anstieg der Wildunfälle zu verzeichnen. Dort sind es deutschlandweit etwa 200 bis 250 pro Jahr.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Jeder Ballon ist Einer zu viel

Schwedt. Am 15. Februar ist Internationaler Kinderkrebstag und es wird weltweit an die kleinen Kämpfer... [zum Beitrag]

Lehrer im Seiteneinstieg

Gramzow. Die Schülerzahlen sind am Scheitelpunkt angelangt. Übervolle Kitas lassen sogar erahnen, dass... [zum Beitrag]

Betreten von Eisflächen

[zum Beitrag]

Offene Herzen für rumänische Kinder

Schwedt. Seit einigen Wochen sind die Oklandfahrer aus Schwedt wieder daheim, doch die Erinnerung an die... [zum Beitrag]

„Engel aus der Luft“

Brandenburg. Seit über zwei Jahren hat auch der Nordosten Brandenburgs einen „Engel aus der Luft“. Der DRF... [zum Beitrag]

Medaille für Rettung

Prenzlau. Dank des Einsatzes von Ronny Splisteser konnte am Dienstagnachmittag am Igelpfuhl in Prenzlau... [zum Beitrag]

Wer nicht fragt bleibt dumm

Boitzenburg. Die Kinder der Puschkin Grundschule in Boitzenburg sind der Einladung ihres Bürgermeisters... [zum Beitrag]

Zwangspause für Wassertourismus

Templin. Die Kannenburger Schleuse ist eines von vielen Opfern einer Deutschlandweiten Sparpolitik an... [zum Beitrag]

Kummerow feiert

Schwedt. Im Rathaus Schwedt ist vom 13. Februar bis 3. März 2018 eine Ausstellung über den kleinsten... [zum Beitrag]

- Werbung -


 

Rewe

Autopark

Schneeweiss Meyenburg

LandCharme

UMlaut – Alles, nur nicht leise!


Autohaus König
Rewe
Regionalmarke Uckermark